U-2 ÖPNV-isierung von nicht PKW-Fahrer*innen

Status:
Ablehnung

Die Landesdelegiertenkonferenz möge beschließen und an die nächste SPD Landtagsfraktion im sächsischen Landtag weiterleiten:

Die SPD Sachsen setzt sich dafür ein, dass der Freistaat Sachsen allen hier lebenden Menschen ohne gültigen Führerschein den kostenlosen Zugang zum ÖPNV gewährleistet. Dabei sollte der Umfang mit dem jetzigen „Sachsenticket“ vergleichbar sein.

Begründung:
In Anbetracht der drohenden Klimakatastrophe sollte es erklärtes Ziel der Politik sein, die Schadstoffemissionen im Land um jeden Preis zu senken. Dazu gehören auch diese, die im Straßenverkehr entstehen. Ein notwendiger Schritt ist dafür die Reduktion des Autoverkehrs in unserem Freistaat. Die angeführte Maßnahme bietet sich aus verschiedenen Gründen an:
  1. Durch besagte Methode hätten viele Menschen einen kostenlosen Zugang zu Mobilität und müssten ihre Budgets nicht für die Unterhaltung eines Autos verwenden.
  2. Durch weniger Autos auf sächsischen Straßen würden sowohl die Schadstoffemissionen als auch die Instandhaltungskosten für Straßen sinken.
  3. Weniger Verkehrsteilnehmer_innen sorgen weiterhin für eine Reduzierung von Unfälle und Verkehrstoten und macht die Fahrbahn attraktiver für Radfahrer_innen.
  4. Kostenloser ÖPNV bietet allen Menschen eine sichere und günstigere Möglichkeitmobil zu bleiben. Jeder Mensch hat ein Grundbedürfnis nach Mobilität und die Erfüllungsmöglichkeit dieses Bedürfnisses sollte nicht durch steigendes Alter, Verstöße gegen die StVO oder plötzliche Arbeitslosigkeit begrenzt werden. Ein kostenloser ÖPNV hilft allen Menschen eine bestmögliche Befriedigung dieses Bedürfnisses zu erreichen.