B-13 Einführung einer Grundschule Plus in Sachsen

Status:
Ablehnung

Der Landesparteitag der SPD Sachsen möge beschließen, dass die Landtagsfraktion für die Einführung einer Grundschule Plus eintritt. Eine solche Grundschule sollte eine gebundene Ganztagsschule sein, die rhythmisierten Unterricht über die Mittagszeit hinaus in den Nachmittag ermöglicht und den Hort in die Umsetzung des Erziehungs- und Bildungsauftrages der Schule über den gesamten Schultag einbezieht.

Schul- und Hortleitung leiten die Grundschule Plus pädagogisch und organisatorisch gemeinsam. Über den Tag unterrichten und begleiten Lehrer/innen und Erzieher/innen die Schüler/innen. Der Bedarf einer darüber hinausgehenden Betreuung wird mit Trägern der Schule und der Ganztagsbetreuung abgestimmt.

 

Begründung:
Mit der Einführung des Rechtsanspruchs auf Ganztagsbetreuung im Grundschulalter bis 2025 haben wir in Sachsen, wo die Ganztagsbetreuung die Regel ist, die Möglichkeit die Bedingungen für Schüler/innen, Lehrer/innen, Erzieher/innen und Eltern neu zu betrachten und substanziell neu zu gestalten. Vorteile:
  • Grundschüler sind in einer Einrichtung, wo Lehrer/innen und Erzieher/innen gemeinsam schulische und soziale Bildung gestalten
  • Eltern haben eine Institution als Ansprechpartner, wenn es um ihre Kinder geht
  • Inklusion, Integration, DaZ-Beschulung oder sonderpädagogischer Förderbedarf usw. als Aufgaben von Schule und Hort können auf mehrere Schultern verteilt werden
  • Chancengerechtigkeit in der Bildung kann verbessert werden
Empfehlung der Antragskommission:
Diskussion durch den Parteitag
Beschluss: des ordentlichen Landesparteitags der SPD Sachsen 27. / 28. Oktober 2018
Text des Beschlusses:

Ablehnung

Beschluss-PDF: